PopTika / shutterstock.com

„Digital Jetzt“– Neue Förderung für die Digitalisierung des Mittelstands

Die Wettbewerbsfähigkeit und die Zukunfts-Chancen eines Unternehmens in der gegenwärtigen Arbeits- und Wirtschaftswelt werden in der heutigen Zeit immer mehr dadurch entschieden, wie sehr digitale Technologien und Strategien eingesetzt werden und mit wie viel Know-How. Nicht immer ist es gerade für mittelständische Unternehmen leicht, mit der Digitalisierung Schritt zu halten. Um besonders diese Unternehmen zu unterstützen, bietet das Programm „Digital Jetzt“ des Bundesministerums für Wirtschaft und Energie (BMWi) kleinen und mittleren Unternehmen (KMU) finanzielle Zuschüsse an.

Ziel des Programmes ist es, ein Investitionsanreiz für Firmen zu sein: Sie sollen angeregt werden, gezielter in digitale Technologien und auch in die Weiterbildung ihrer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in diesen Bereichen zu investieren. Es sind ganz und gar keine Einzelfälle: in vielen Unternehmen ist der Digitalisierungsbedarf groß – so zeigen es aktuelle Studien.

Das Tool, mit dem Anträge gestellt werden können, wurde am 7. September online freigeschaltet.
Das Förderprogramm „Digital Jetzt – Investitionsförderung für KMU“ will mittelständischen Betrieben die Umsetzung der Digitalisierung erleichtern und bietet in diesem Sinne finanzielle Zuschüsse. Diese Zuschüsse sind an Investitionen im entsprechenden Bereich gebunden und werden für kleine und mittlere Unternehmen (Handwerksbetriebe und freie Berufe eingeschlossen) erteilt.

Zuschüsse gibt es bei:

  • Investitionen in digitale Technologien
    sowie
  • Investitionen in die Qualifizierung der Beschäftigten zu Digitalthemen

„Digital Jetzt“ im Überblick

Wer kann die Förderung beantragen?
Mittelständische Unternehmen

  • aus allen Branchen (inklusive Handwerksbetriebe und freie Berufe)
  • mit 3 bis 499 Beschäftigten,

die entsprechende Digitalisierungsvorhaben planen

  • zum Beispiel Investitionen in Soft- oder Hardware
    und/oder
  • in die Mitarbeiterqualifizierung

Welche Voraussetzungen müssen Unternehmen erfüllen?
Das Unternehmen muss durch die Beantwortung gezielter Fragestellungen beim Förderantrag einen Digitalisierungsplan darlegen.
Dieser Digitalisierungsplan

  • beschreibt das gesamte Digitalisierungsvorhaben,
  • erläutert die Art und Anzahl der Qualifizierungsmaßnahmen,
    zeigt den aktuellen Stand der Digitalisierung im Unternehmen und die Ziele, die mit der Investition erreicht werden sollen,
  • stellt beispielsweise dar, wie die Organisation im Unternehmen effizienter gestaltet wird, wie sich das Unternehmen neue Geschäftsfelder erschließt, wie es ein neues Geschäftsmodell entwickelt und/oder seine Marktposition gestärkt wird

Wenn Sie Fragen zum Thema haben, die über diesen Text hinaus gehen, zögern Sie nicht, uns zu kontaktieren. Wir helfen Ihnen gern – übrigens auch bei der Vorbereitung und Durchführung Ihrer Antragsstellung. Mit unserer Expertise können wir Ihnen bei der Antragsstellung jederzeit behilflich sein.

Mehr Infos:
https://www.bmwi.de/Redaktion/DE/Dossier/digital-jetzt.html

Direkt zur Beantragung:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Aktuelles: